Kariesschutz durch Substanzen im Chitinpanzer

Wertlose Krebs- und Krabbenschalen könnten schon bald zu Zahnpasta verarbeitet werden. Wissenschafter der Universität von Portsmouth, Großbritannien, haben im Chitinpanzer der Krustentiere wertvolle Substanzen gefunden, die Zahnbelag vermindern und Infektionen im Mund verhindern.

Die Zahnpasta beinhaltet eine klebrige chemische Substanz, die Bakterien töten kann. Im Mund soll die Paste verhindern, dass es zur Kariesbildung oder zur Entwicklung von Bakterien kommt. Der Wirkstoff heißt Chitosan und stammt aus den Chitinschalen der Krebse und Krabben. Die Wissenschafter haben das Chitosan mit einer Glycerol-Basis vermengt und dann eine Zahnpasta konzipiert.

Nach Ansicht der Forscher soll die neue Zahnpasta bereits innerhalb eines Jahres auf den Markt kommen. Der Vorteil der Zahnpasta sei, dass die aktiven Partikel bis zu vier Stunden im Mund blieben. Die Forscher wollen diese Zeit bis auf 24 Stunden verlängern.

© 2003 www.medaustria.at
Quelle: geo