Die Dauer der Entleerung des Magens nach dem Essen hängt deutlich davon ab, wie gründlich die Speisen gekaut wurden. Das ergibt eine Studie aus Italien (P. Pera, C. Bucca, C. Bernocco et al.). 12 Studenten der Zahnmedizin, die keine erkennbaren Störungen der Kaufunktion oder der Verdauung aufwiesen, wurden getestet: An zwei Tagen kauten sie auf nüchternen Magen eine standardisierte Mahlzeit 50 mal, an zwei anderen Tagen nur 25 mal. Gegessen wurde ein Ei, Schinkenwürfel, Hartkeks und Wasser. Das Eigelb war radioaktiv markiert. Die Magenentleerungszeit wurde durch Messung der Atemluft und massenspektrometrische Bestimmung des Isotopenverhältnisses bestimmt. Bereits frühere Studien hatten nahe gelegt, dass Verdauungsprobleme mit Funktionsstörungen beim Kauen zusammen hängen.